Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Geschäftsverlauf

Das operative Hauptgeschäft der das Stadtwerk Regensburg GmbH ist insbesondere von der Frequentierung der Parkhäuser abhängig. Daneben sind im Geschäftsjahr 2019 erstmals Erlöse und Aufwendungen aus der Personenschifffahrt enthalten. Das periodische positive Betriebsergebnis erhöhte sich im Vergleich zur Vorperiode um 0,1 Mio. € auf 2,0 Mio. €.

Wesentlichen Einfluss auf das Jahresergebnis der das Stadtwerk Regensburg GmbH haben die wirtschaftlichen Entwicklungen der 100%igen Tochterunternehmen, mit denen Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge bestehen. Die Erträge aus Gewinnabführungen, welche hauptsächlich (Vorjahr: fast ausschließlich) aus der SBA resultieren, betrugen im Berichtsjahr 8,9 Mio. € (Vorjahr: 8,5 Mio. €). Der Verlust aus dem Betrieb der Bäder und der Donau-Arena ist um 0,2 Mio. € auf 6,7 Mio. € angestiegen. Die Zunahme beruht dabei – trotz gestiegener Umsatzerlöse – hauptsächlich auf den wie geplant höheren Personal- und Materialaufwendungen. Der Überschuss der REWAG KG, an deren Kommanditkapital die SBA mehrheitlich beteiligt ist, stieg im Geschäftsjahr 2019 um 0,2 Mio. € auf  23,6 Mio. € an.

Die Aufwendungen aus der Verlustübernahme – hier spiegelt sich ausschließlich (Vorjahr: nahezu vollumfänglich) der Fehlbetrag der SMO wider – stiegen um 1,7 Mio. € gegenüber dem Vorjahr an und betrugen 14,4 Mio. €. Das Ergebnis der SMO wird vom zu übernehmenden Verlust der RVV stark beeinflusst. Dieser hat sich in der Berichtsperiode um 2,2 Mio. € gegenüber dem Vorjahr auf 15,5 Mio. € erhöht. Das Ergebnis aus dem operativen Geschäft der SMO hat sich im Vergleich zur Vorperiode – bereinigt um periodenfremde Einflüsse – um 0,3 Mio. € verbessert.

Die das Stadtwerk Regensburg GmbH schließt das Geschäftsjahr 2019 mit einem Jahresfehlbetrag von3,5 Mio. € ab, welcher im Vergleich zur Vorperiode um 2,0 Mio. € höher ausfiel. Der um periodenfremde Einflüsse bereinigte Jahresfehlbetrag beläuft sich auf 4,5 Mio. € (Vorjahr: 4,0 Mio. €). Der geplante Verlust (6,4 Mio. €) wurde deutlich unterschritten.

Wirtschaftsbericht

 

Ertragslage

Das im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete Jahresergebnis setzt sich wie folgt zusammen:

20192018
Mio. €Mio. €
Betriebliche Erträge 10,1 10,5
Betriebliche Aufwendungen - 7,9 - 5,8
Gewinnunabhängige Steuern 0,1 - 0,8
= Betriebsergebnis 2,3 3,9
Finanzergebnis - 5,9 - 3,2
Gewinnabhängige Steuern 0,1 - 2,2
= Jahresfehlbetrag - 3,5 - 1,5
(davon periodenfremd) (1,0) (2,5)

 

Die betrieblichen Erträge enthalten größtenteils die Umsatzerlöse, die sich wie folgt verteilen:

20192018
Mio. €Mio. €
Parkraumbewirtschaftung 4,9 3,9
Personenschifffahrt 1,3 -
Miet- und Pachteinnahmen 1,4 1,3
Dienstleistungsverrechnungen 2,0 2,0
Sonstiges 0,4 0,3
= Umsatzerlöse 10,0 7,5

 

Die weiteren betrieblichen Erträge haben sich um 2,9 Mio. € auf 0,1 Mio. € verringert. Die Ursache für diesen Rückgang sind weitestgehend im Vorjahr enthaltene periodenfremde Erträge aus einem Schiedsgerichtsverfahren (2,9 Mio. €).

Die betrieblichen Aufwendungen setzen sich wie folgt zusammen:

20192018
Mio. €Mio. €
Materialaufwendungen 2,5 0,3
Personalaufwendungen 2,7 2,5
Abschreibungen 1,1 1,0
sonstige betriebliche Aufwendungen 1,6 2,0
= betriebliche Aufwendungen 7,9 5,8