Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Lagebericht

Grundlagen des Unternehmens und Rahmenbedingungen

Die das Stadtwerk Regensburg.Logistik GmbH (SLO) wurde am 23.01.2019 umfirmiert in das Stadtwerk Regensburg.Dienstleistungen GmbH (SDL), wobei auch der Gegenstand des Unternehmens geändert wurde. Die SDL ist ein 100%iges Tochterunternehmen der das Stadtwerk Regensburg GmbH, Regensburg. Zwischen diesen beiden Unternehmen besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.

Die SLO betrieb im Westhafen Regensburg als erstes Kerngeschäft die Lagerung und den Umschlag von Getreide und Futtermitteln und vermietete ferner freie Lagerflächen und Krankapazitäten. Als zweites Kerngeschäft betreute die SLO die Personenschifffahrt mit deren Ver- und Entsorgung an der städtischen Personenschifffahrtslände. Im Rahmen des Controllingprozesses (vierteljährliche Berichterstattung an die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat) ergaben sich in den Geschäftsjahren 2017 und 2018 Erkenntnisse, aus denen sich ein Geschäftsrisiko, insbesondere ein Ergebnisrisiko, ableitete, welches als nicht nur vorübergehend eingestuft wurde. Dies führte letztendlich zur Entscheidung, zu Beginn des Jahres 2019 die unprofitablen Geschäftsbereiche aus wirtschaftlichen Gründen aufzugeben. Gleichzeitig wurden die profitablen Geschäftsfelder (z. B. Personenschifffahrt) auf die das Stadtwerk Regensburg GmbH überführt. Der neue Gegenstand der SDL ist im Rahmen kommunaler Aufgabenerfüllung nunmehr die Bewirtschaftung von Parkierungsanlagen.

Die SDL führt seit Januar 2019 den Betrieb der zum Eigentum der das Stadtwerk Regensburg GmbH gehörenden öffentlichen Parkhäuser (Parkhaus Petersweg, Parkhaus Dachauplatz, Tiefgarage am Theater). Das Personal des ehemaligen Pächters der Parkhäuser, dessen Pachtverhältnis am 31.12.2018 endete, wurde von der SDL übernommen. Zum 31.12.2019 waren bei der SDL 18 Mitarbeiter beschäftigt; davon waren vier Mitarbeiter teilzeitbeschäftigt.

Die Gesellschaft orientiert sich im Rahmen ihrer Tätigkeit am vom Aufsichtsrat genehmigten Wirtschaftsplan, bestehend aus dem Erfolgs-, Finanz- und Stellenplan. Die zentrale Steuerungsgröße stellt dabei die Einhaltung des geplanten betrieblichen Aufwands dar. Negative Planabweichungen können das Ergebnisziel des Mutterunternehmens gefährden. Im Rahmen des unterjährigen Berichtswesens erfolgt ein Plan-Ist-Vergleich, bei dem Abweichungen systematisch untersucht werden.

 

Geschäftsverlauf

Die SDL erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 einen an die das Stadtwerk Regensburg GmbH abzuführenden Gewinn von 109 T€. Dieses Ergebnis ist einmalig durch die Abwicklung des ehemaligen SLO-Geschäftes mit 70 T€ positiv beeinflusst. Aus der Parkraumbewirtschaftung resultiert ein Überschuss von 39 T€, der exakt dem Planansatz entspricht.

Wirtschaftsbericht

Die Bilanzansätze zum 31.12.2019 sowie Erträge und Aufwendungen des Geschäftsjahres 2019 sind mit den entsprechenden Vorjahreszahlen nur eingeschränkt vergleichbar.

 

Ertragslage

Der an die bzw. von der das Stadtwerk Regensburg GmbH abzuführende Gewinn bzw. zu übernehmende Verlust setzt sich wie folgt zusammen

 

20192018
T€T€
Betriebliche Erträge 1.140 1.988
Betriebliche Aufwendungen - 1.031 - 2.116
Gewinnunabhängige Steuern - 0
= Betriebsergebnis 109 - 128
Finanzergebnis 0 1
= Abzuführender Gewinn bzw. zu übernehmender Verlust 109 - 127
(davon periodenfremd) (77) (26)

 

Der Hauptbestandteil der betrieblichen Erträge mit einem Anteil von rd. 80 % (Vorjahr: rd. 94 %) sind die Umsatzerlöse. Diese entfallen in der Berichtsperiode vollumfänglich auf die für die Gesellschafterin übernommene Betriebsführung der Parkhäuser. Im Vorjahr waren die Umsatzerlöse geprägt vom früheren Unternehmensgegenstand (insbesondere Personenschifffahrt und Silobetrieb). Die übrigen periodischen betrieblichen Erträge (130 T€; Vorjahr: 114 T€) betreffen hauptsächlich (Vorjahr: ausschließlich) Kostenerstattungen. Die periodenfremden sonstigen betrieblichen Erträge belaufen sich auf 102 T€ (Vorjahr: 5 T€); der Anstieg resultiert aus dem ehemaligen SLO-Geschäft (Herabsetzung der Forderungswertberichtigungen sowie Rückstellungsauflösungen).

Die betrieblichen Aufwendungen setzen sich wie folgt zusammen:

2019 2018
T€ T€
Materialaufwand 10 1.122
Personalaufwand 741 653
Abschreibungen - 55
sonstige betriebliche Aufwendungen 280 286