Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Lagebericht

Grundlagen des Unternehmens

Die LSR Lagerhaus- und Schiffahrtsgesellschaft mbH Regensburg wurde am 04.06.2018 umfirmiert in das Stadtwerk Regensburg.Logistik GmbH (SLO). Am 23.01.2019 erfolgte eine erneute Umfirmierung in das Stadtwerk Regensburg.Dienstleistungen GmbH (SDL), wobei auch der Gegenstand des Unternehmens geändert wurde. Die SLO bzw. SDL ist ein 100%iges Tochterunternehmen der das Stadtwerk Regensburg GmbH (Firmierung bis 04.06.2018: Stadtwerke Regensburg GmbH), Regensburg. Zwischen diesen beiden Unternehmen besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. 

Die SLO betrieb im Westhafen Regensburg als erstes Kerngeschäft die Lagerung und den Umschlag von Getreide und Futtermitteln und vermietete ferner freie Lagerflächen und Krankapazitäten. Als zweites Kerngeschäft betreute die SLO die Personenschifffahrt mit deren Ver- und Entsorgung an der städtischen Personenschifffahrtslände. Bei der SLO waren zum Bilanzstichtag acht (Vorjahr: neun) Mitarbeiter beschäftigt. Die SDL ist im Rahmen kommunaler Aufgabenerfüllung zuständig für die Bewirtschaftung von Parkierungsanlagen.

Die Gesellschaft orientiert sich im Rahmen ihrer Tätigkeit am vom Aufsichtsrat genehmigten Wirtschaftsplan, bestehend aus dem Erfolgs-, Investitions-, Finanz- und Stellenplan. Die zentrale Steuerungsgröße stellt dabei der grundsätzlich an die das Stadtwerk Regensburg GmbH abzuführende Gewinn dar. Planunterschreitungen gefährden das grundsätzliche Ziel des Mutterunternehmens, ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen. Im Rahmen des unterjährigen Berichtswesens erfolgt ein Plan-Ist-Vergleich, bei dem Abweichungen systematisch untersucht werden. 

 

Rahmenbedingungen und 
Geschäftsverlauf

In der Berichtsperiode sorgte die langanhaltende Trockenheit für Ernteausfälle und Niedrigwasser in der Donau. Diese Einflussfaktoren wirkten sich auf die wirtschaftliche Entwicklung der SLO im Geschäftsjahr 2018 negativ aus; der von der das Stadtwerk Regensburg GmbH zu übernehmende Verlust beträgt 127 T€. Im Vorjahr erzielte die SLO einen an die das Stadtwerk Regensburg GmbH abzuführenden Gewinn in Höhe von 109 T€. Die Ergebnisverschlechterung im Vergleich zum Vorjahr (- 236 T€) und zum Planansatz (- 291 T€) resultiert hauptsächlich aus den rückläufigen Aktivitäten im Geschäftsfeld Getreide- und Futtermittel (Lagerung und Umschlag), aber auch aus der verminderten Anzahl der zu betreuenden Fahrgastschiffe im Geschäftsfeld Personenschifffahrt. Insbesondere der Markt für Getreide- und Futtermittel gestaltete sich zunehmend schwieriger.

Folgende Betriebsleistungen wurden erbracht:

2018 2017
Direktumschlag (z. B. Getreide, Raps) in to 72.411 93.590
Ein-/Auslagerungen von Getreide- /Futtermittel in to 94.120 94.379
Anzahl Fahrgastschiffe an der Donaulände 767 1.130

 

 

Wirtschaftsbericht


Ertragslage

Der von der bzw. an die das Stadtwerk Regensburg GmbH zu übernehmende Verlust bzw. abzuführende Gewinn setzt sich wie folgt zusammen: 

20182017
T€T€
Betriebliche Erträge1.9882.259
Betriebliche Aufwendungen- 2.116- 2.151
Gewinnunabhängige Steuern0- 1
= Betriebsergebnis- 128107
Finanzergebnis12
Zu übernehmender Verlust bzw. abzuführender Gewinn- 127109
(davon periodenfremd)(26)(82)

 

Die betrieblichen Erträge haben sich im Vergleich zur Vorperiode um 271 T€ verringert. Der Rückgang verteilt sich auf die Umsatzerlöse mit 204 T€ und auf die sonstige betriebliche Erträge mit 67 T€. Bereinigt um periodenfremde Einflüsse beträgt die Verminderung der betrieblichen Erträge insgesamt 326 T€. 

Hauptbestandteil mit rd. 94 % (Vorjahr: rd. 92 %) der betrieblichen Erträge sind die Umsatzerlöse, die sich wie folgt verteilen:

2018 2017
T€ T€
Silobetrieb 383 506
Personenschifffahrt 1.121 1.171
Umschlag 158 196
Lager 56 58
Sonstiges (hauptsächlich Miet- und Pachterträge) 151 142
= Umsatzerlöse 1.869 2.073

 

Die betrieblichen Aufwendungen haben sich im Berichtszeitraum geringfügig um 0,2 % erhöht. Sie setzen sich wie folgt zusammen:

2018 2017
T€ T€
Materialaufwand 1.122 1.132
Personalaufwand 653 687
Abschreibungen 55 55
sonstige betriebliche Aufwendungen 286 277