Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.

Lagebericht

Grundlagen des Unternehmens und Rahmenbedingungen

Die Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB) ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR), Regensburg. Zwischen der SWR und der RBB besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.

Die RBB ist Betreiberin der drei Regensburger Bäder, des Sauna-Paradieses im Westbad sowie der Donau-Arena (Eisstadion mit multifunktionaler Nutzung). Außerdem bewirtschaftet und betreibt die RBB die Arena Regensburg; es handelt sich hierbei um ein Fußballstadion, dessen Eigentümerin die Stadt Regensburg (vertreten durch den Regiebetrieb Arena Regensburg) ist. Bei der RBB waren zum Bilanzstichtag unverändert zum Vorjahr 53 Mitarbeiter beschäftigt, wobei längere Abwesenheiten (z. B. wegen Krankheit) unberücksichtigt blieben. 

Die RBB ist mit 64,52 % am Kommanditkapital der REWAG REGENSBURGER ENERGIE- UND WASSERVERSORGUNG AG & CO KG (REWAG KG), Regensburg, beteiligt. Die REWAG KG ist in den Bereichen Energie- und Wasserversorgung sowie Telekommunikation tätig.

Die Gesellschaft orientiert sich im Rahmen ihrer Tätigkeit am vom Aufsichtsrat genehmigten Wirtschaftsplan, bestehend aus dem Erfolgs-, Investitions-, Finanz- und Stellenplan. Die zentralen Steuerungsgrößen stellen das Ergebnis aus der eigenen Geschäftstätigkeit sowie die Beteiligungserträge aus der REWAG KG dar. Der kostendeckende Betrieb der Bäder und der Donau-Arena ist aufgrund der gemeinwirtschaftlichen Preisfestlegung nicht möglich. Sofern das Defizit in diesem Bereich höher ausfällt als prognostiziert oder falls die REWAG KG geringere Überschüsse erwirtschaftet als geplant, wird das grundsätzliche Ziel des Mutterunternehmens, ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen, gefährdet. Im Rahmen des unterjährigen Berichtswesens erfolgt ein Plan-Ist-Vergleich, bei dem Abweichungen systematisch untersucht werden.

 

Geschäftsverlauf

Folgende Betriebsleistungen wurden erbracht:

Anzahl Betriebstage 2017 2016
Westbad 351 347
Hallenbad 316 317
Wöhrdbad 125 137
Sauna-Paradies im Westbad 351 352
Donau-Arena 296 311

 

 

Badebesucher in Tsd. 2017 2016
Westbad 445 430
Hallenbad 101 101
Wöhrdbad 83 80

 

 

Saunabesucher in Tsd. 2017 2016
Sauna-Paradies im Westbad 67 67

 

 

Besucher Donau-Arena in Tsd. 2017 2016
Öffentlicher Eislauf 47 46
Veranstaltungen 67 87

Im Geschäftsjahr 2017 war insgesamt ein Anstieg der Badebesucher um 18 Tsd. Gäste zu verzeichnen, obwohl sich die Anzahl der Betriebstage etwas verringert hat. Dies ist auf das im Vergleich zum Vorjahr sonnigere und wärmere Sommerbadewetter zurückzuführen.

Der Verlust aus dem Betrieb der Bäder und der Donau-Arena belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf 6,9 Mio. € und hat sich im Vergleich zur Vorperiode um 0,6 Mio. € verringert. Der Rückgang beruht dabei hauptsächlich auf den im Vorjahr enthaltenen Sondereinflüssen (außerplanmäßige Abschreibungen sowie Bildung einer Rückstellung für Rückbauverpflichtung). Ohne Sondereinflüsse hat sich das Defizit aus dem Betrieb der Bäder und der Donau-Arena insbesondere wegen gestiegener Personal-, Energiebezugs- und Reinigungsaufwendungen um 0,4 Mio. € erhöht. 

Die REWAG KG, an deren Kommanditkapital die RBB mehrheitlich beteiligt ist, erzielte in der Berichtsperiode erneut ein sehr gutes Ergebnis. Der Jahresüberschuss fiel mit 23,2 Mio. € um 1,5 Mio. € höher aus als geplant. Im Vorjahr erwirtschaftete die REWAG KG einen Gewinn von 23,0 Mio. €. Das Finanzergebnis der RBB ist durch die Beteiligungserträge aus der REWAG KG mit 14,6 Mio. € (Vorjahr: 14,5 Mio. €) positiv beeinflusst.  

Insgesamt war die wirtschaftliche Entwicklung der RBB im Geschäftsjahr 2017 sehr zufriedenstellend. Der an die SWR abzuführende Gewinn beträgt 8,0 Mio. € (Vorjahr: 7,2 Mio. €) und liegt damit um 1,4 Mio. € über dem Planansatz. Das Defizit aus dem Betrieb der Bäder und der Donau-Arena fiel um 0,4 Mio. € geringer und der Beteiligungsertrag aus der REWAG KG fiel um 1,0 Mio. € höher aus als geplant.

 

Wirtschaftsbericht

Ertragslage

Der an die SWR abzuführende Gewinn setzt sich wie folgt zusammen:

2017 2016
Mio. € Mio. €
Betriebliche Erträge 6,1 5,9
Betriebliche Aufwendungen - 12,1 - 12,5
Gewinnunabhängige Steuern - 0,1 - 0,1
= Betriebsergebnis - 6,1 - 6,7
Finanzergebnis 14,1 13,9
= Abzuführender Gewinn 8,0 7,2
(davon periodenfremd) (0,0) (0,1)

 

Die betrieblichen Erträge setzen sich zusammen aus den Umsatzerlösen von 5,0 Mio. € (Vorjahr: 4,9 Mio. €) sowie aus den sonstigen betrieblichen Erträgen von 1,1 Mio. € (Vorjahr: 1,0 Mio. €). Die Umsatzerlöse haben sich besucherbedingt erhöht; Mindereinnahmen aus den Veranstaltungen in der Donau-Arena wurden durch Erlösanstiege bei den Bädern mehr als ausgeglichen. Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Erträge resultiert hauptsächlich aus der Bewirtschaftung und dem Betrieb der Arena Regensburg. 

Die betrieblichen Aufwendungen setzen sich wie folgt zusammen:

 

2017 2016
Mio. € Mio. €
Materialaufwand 3,8 3,6
Personalaufwand 3,7 3,5
Abschreibungen 2,8 3,4
sonstige betriebliche Aufwendungen 1,8 2,0